Hotel NEPTUN am Strand in Warnemünde
Reservierung +49 381 777-7777

Archiv für die Kategorie „Vergnügen!“

Schenken, Schenken, Schenken…

14. Dezember 2009 Entdecken, Geschenke, Meer, Vergnügen!, Vom Leben, Warnemünde 7 Kommentare

Mit den Geschenken habe ich noch Zeit bis zum 24. Dezember und kann mich ganz in Ruhe unseren Gästen im Hotel NEPTUN widmen. Kollegen von mir machen es wie aus dem Lehrbuch und hören beim Nachmittagstee der lieben Oma Liesel genau zu, wenn Sie am 12. Februar plötzlich den geheimen Wunsch äußert: „Ich möchte so gerne mal zum Musikantenstadl in die Stadthalle.“ 12 Stunden später ist die Karte gekauft für Januar 2010 und liegt 10 Monate vor Heiligabend schon unterm Tannenbaum. Das finde ich gut und ist für alle Menschen, die es nicht so hektisch kurz vor Ladenschluss haben möchten, sehr zu empfehlen. Das heißt nun nicht, dass ich keine Ruhe habe, aber es ist eine sichere Nummer.

Bei mir gibt es diese Jahr Hühnergötter unterm Baum und später am Hals bei den Beschenkten. Hühnergötter sind die Steine mit einem Loch in der Mitte oder daneben. Damit er echt ist, muss irgendwie ein Lichtstrahl durch diesen Stein passen. Hühnergötter sind Glücksbringer, tolle Geschenke und günstig. Sie können sehr persönlich sein und man kann sie am Heiligabend mit einer tollen Geschichte unbezahlbar machen. Sie liegen am breiten Strand, vor dem Hotel NEPTUN in Warnemünde, meinem Arbeitsplatz. Ich kann es mir erlauben, am 24. Dezember um 14 Uhr loszugehen, um das schönste Geschenk zu finden. Ich weiß, wo sie liegen.
Wer ortsunkundig ist, sollte schon mal morgens in aller Frühe losgehen, damit er bei Oma Liesel am 24. Dezember  glänzen kann…

Weihnachtsmann vs. Christkind

13. Dezember 2009 Allgemein, Entdecken, News, Vergnügen! ein Kommentar

Wo man auch hinschaut, überall sieht man in der Adventszeit Weihnachtsmänner. Wo der Weihnachtsmann zu Hause ist, wurde im Hotel NEPTUN-Blog von meinem Kollegen Sven Sörgel schon ausführlich beschrieben.

Allerdings kommt jedes Jahr zu dieser besinnlichen Zeit in meiner Familie die Frage auf, wer denn nun eigentlich am 24. Dezember naht – der Weihnachtsmann oder das Christkind? Solange ich mich erinnere, kommt am Heiligabend der Weihnachtsmann und bringt die Geschenke. Mein Mann behauptet das Gegenteil. Meinem Sohn ist es egal, Hauptsache es kommt einer. Aber was ist nun richtig? Schnell wurde mir klar, dass es religiöse und regionale Erklärungen dazu gibt.

Zunächst ist zu erwähnen, dass die Funktion der beiden Figuren die gleiche ist. Am 24. Dezember bekommen die Kinder Geschenke.

Das Christkind ist für viele (gläubige) Menschen eine bedeutende Figur des christlichen Glaubens. Das Christkind soll an die Geburt des Jesuskindes im Stall erinnern und beschert die Kinder am Abend des 24. Dezembers mit Geschenken.

Der Weihnachtsmann dagegen stammt aus einer anderen Kultur. 1863 wurde der Weihnachtsmann von einem amerikanischen Karikaturisten gezeichnet. Der Weihnachtsmann ist also eine Märchengestalt – mit dickem Bauch, Rauschebart und Mantel. Wobei die Farbe des Mantels nicht gleich rot war. Erst durch eine bekannte große Getränkefirma erhielt der Mantel seine endgültige Farbe. Der Weihnachtsmann ist somit ein Import aus den Vereinigten Staaten von Amerika. Der Bekanntheitsgrad wuchs stetig durch Hollywood-Filme und Werbung der großen Getränkefirma.

Ein erwähnenswerter Unterschied zwischen dem Christkind und dem Weihnachtsmann besteht darin, dass das Christkind nie straft. Die braven Kinder erhalten Geschenke, während die unartigen leer ausgehen. Der Weihnachtsmann dagegen hat bekanntlich für die lümmelhaften Kinder eine Rute dabei.

Die Christkind-Fan-Gemeinde finden wir heute in ganz West-, Südwest-, und Süddeutschland. In Mittel-, Nord und Ostdeutschland ist der Weihnachtsmann der Superstar.

Wer auch immer bei Ihnen zuhause die Geschenke bringt – ich wünsche Ihnen eine besinnliche Weihnachtzeit.

Ihre Kerstin Pingel-Scheydt

Warum ist der Weihnachtsmann eigentlich dick?

11. Dezember 2009 Allgemein, Vergnügen!, Vom Leben kommentieren?

11. Türchen: Diese Frage stellte mir neulich mein Sohn Gregor. Hm, dachte ich, warum ist das so? Eine Antwort hatte ich nicht gleich parat. Schnell habe ich diverse Bücher durchforstet, leider ohne Erfolg. Also fix den Computer angemacht und gegoogelt. Dabei bin ich auf eine interessante Seite gestoßen, wo nicht nur diese Frage beantwortet wird, sondern auch „Geht der Weihnachtsmann angeln oder jagen?“ oder „Hat der Weihnachtsmann auch mal schlechte Laune?“ oder „Warum will der Weihnachtsmann, dass man ein Gedicht aufsagt oder Lieder singt?“. Wenn Sie diese und noch weitere Fragen beantwortet haben möchten, dann besuchen Sie die Seite www.weihnachtsmanndorf.de. Bei manchen Antworten musste selbst ich noch schmunzeln und erinnerte mich gerne an meine eigene Kindheit. Haben Sie vielleicht noch eine lustige oder spannende Geschichte über den Weihnachtsmann, dann freue ich mich auf Ihren Kommentar.

Herzlichst,
Ihre Kerstin Pingel-Scheydt

Für Naschkatzen

10. Dezember 2009 Kulinarisches, Vergnügen! kommentieren?

10. Türchen: Was wäre die Advents- oder Weihnachtszeit ohne Marzipan? Überraschen Sie Ihre Lieben doch einmal mit selbst gemachten Marzipankartoffeln! Dafür benötigt man 500 Gramm süße, geschälte und ganz fein geriebene Mandeln, 500 Gramm Puderzucker sowie 3 Esslöffel Rosenwasser. Das Ganze rundet eine geschälte und ebenfalls gemahlene, bittere Mandel ab. Diese Zutaten werden in einem Topf vermengt und bei sehr kleiner Flamme so lange erwärmt bis sich der Teig vom Topf löst. Dabei aber bitte das stetige Umrühren nicht vergessen! Dann wird der Teig in ein feuchtes Tuch eingeschlagen und muss für 3 Tage an einem kühlen Ort ruhen. Erst dann wird der Teig zu kleinen Kugeln verarbeitet. Viel Freude bei der Zubereitung und vor allem gutes Gelingen!

9. Türchen mit Gewinn-Chance

9. Dezember 2009 Allgemein, Entdecken, Meer, News, Vergnügen!, Vom Leben, Warnemünde 3 Kommentare

Die Journalistin Anja K. Fließbach hat ihr Herz an Warnemünde verloren und über diesen besonderen Ort, die Liebe zum Leben und zum Meer ein rührendes Buch geschrieben. In interessanten Reportagen stellt sie Sehenswürdigkeiten und Warnemünder Originale vor, verrät typische Rezepte von Spitzen-Köchen und läßt Einwohner des Ostseebades zu Wort kommen. Dazu gibt es wunderschöne Fotos vom Meer in all seinen Facetten. „Warnemünde – Menschen, Meer und Emotionen“ ist mein persönlicher Geschenke-Tipp. Oder zum selbst behalten!

Übrigens können Sie bei uns gewinnen: Aus allen Kommentaren mit einem kleinen Vers zum Thema „Meer“ verlosen wir am 15. Dezember ein Warnemünde-Buch! Wer kein Glück hat, bekommt es im Handel oder in unserem Hotel-Shop „NEPTUN-Welt“, Telefon: 0381/777 420.

"WarnemA?nde - Menschen, Meer und Emotionen" von Anja K. FlieAYbach

Können Weihnachtskarpfen verdursten?

8. Dezember 2009 Kulinarisches, Meer, Vergnügen! 4 Kommentare

8. Türchen: Gewiss, das ist keine leichte Frage… Kurz und knackig lautet die Antwort: Wenn der Karpfen im Meer (Salzwasser) schwimmt – ja, wenn er dagegen im Süßwasser schwimmt – nein. Im Salzwasser ist der Salzgehalt des Meeres höher als im Karpfen selbst. Daher wird ihm permanent Wasser entzogen und er muss trinken, um nicht zu verdursten (osmotisches Gesetz). Anders verhält es sich bei seinen Artgenossen im Süßwasser. Sie würden platzen, wenn sie nicht hin und wieder mal „Wasser lassen“ würden (osmotischer Druck). Hätten Sie es gewusst?

Unserer Weihnachtskarpfen „Kuddel“ im Hotel Neptun braucht sich jedenfalls keine Gedanken zu machen. Er verdurstet nicht, da er sich ja (noch) im Süßwasserbassin aufhält.

Seite 20 von 25« Erste...10...1819202122...Letzte »