Hotel NEPTUN am Strand in Warnemünde
Reservierung +49 381 777-7777

Artikel-Schlagworte: „LebensgefA?A�hl“

Essen und Trinken hA�lt Leib und Seele zusammen

18. Januar 2010 Kulinarisches, Vom Leben kommentieren?

Die weltweit grA�AYte und wichtigste Messe der ErnA�hrungs- und Landwirtschaft lA�uft derzeit in Berlin a�� die „Internationale GrA?ne Woche“

Da die ErnA�hrungswirtschaft auch fA?r uns Hoteliers und Gastronomen interessant ist, machte ich mich am Samstag auf eine Stippvisite nach Berlin. In doppelter Funktion, der des LandesprA�sidenten des DEHOGA M-V und des General ManagersA�von unserem Hotel Neptun hatte ich die MA�glichkeit, die Aussteller unseres Bundeslandes in Halle 5 zu besuchen. In gemeinsamer Runde mit dem MinisterprA�sidenten, dem Landwirtschaftsminister und dem BauernverbandsprA�sidenten des Landes M-V hatte ich viele schmackhafte Erlebnisse. Dass man dabei von Wildsalami, A?ber Putenwurst, Wein aus M-V, HoniglikA�ren, Scampipfanne, gebratener MarA�ne aus dem Tollensesee bis hin zu Grabower KA?sschen alles innerhalb weniger Stunden in sich aufnimmt, fA?hrt die guten Vorhaben fA?rs neue Jahr sofort ad absurdo. Eine gesunde ErnA�hrung sieht wohl anders aus, aber wenn’s schmeckt!?
Auch wir im Hotel NEPTUN verwA�hnen Sie gern den ganzen Tag. Entdecken Sie unsere kulinarische Vielfalt.

Letztendlich ist so eine Messe natA?rlich dafA?r da, neue Produkte zu probieren, neue Trends aufzustA�bern und den Kontakt zu neuen Lieferanten herzustellen bzw. zu bestehenden zu pflegen

Ich kann gern jedem empfehlen, bei einem Besuch in Berlin auch ruhig mal auf die GrA?ne Woche zu gehen und sich A?ber die Vielfalt derSpeisenangebote zu informieren. Das Land Mecklenburg-Vorpommern spielt dabei eine tolle und groAYe Rolle

Herzlichst
Ihr Guido ZA�llick

kuche069

StA�rkung des Immunsystems

24. November 2009 Bewegung!, Meer, Thalasso & SPA, Vergnügen!, Vom Leben ein Kommentar

… ein Thema, das mich zurzeit brennend interessiert. So wandte ich mich mit all meinen FragenA�vertrauensvoll an Herrn SA�rgel (unseren Wellnessmanager) und Herrn Sellmann (unseren KA?chenchef). Beide konnten mir gute Tipps und RatschlA�ge geben, die ich Ihnen keineswegs vorenthalten mA�chte: Bereits morgens nach dem Aufstehen sollte der Stoffwechsel mit Wechselduschen auf Trab gebracht werden. Zum FrA?hstA?ck darf viel frisches Obst nicht fehlen. Am besten eignen sich ZitrusfrA?chte, denn sie strotzen nur so vor Vitalstoffen. Mal ehrlich, hA�tten Sie gewusst, dass beispielsweise in einer Grapefruit bis zu 180 mg Vitamin C stecken?

AnschlieAYend wirkt ein Spaziergang an der frischen Ostseeluft wahre Wunder, auch wenn das Wetter noch so ungemA?tlich erscheint. Ziehen Sie sich warm an! Durch die Bewegung wird der Stoffwechsel angekurbelt und ist der erst einmal aktiv, sind es auch die Abwehrzellen. ZusA�tzlich wird durch die kalte Herbstluft das Immunsystem trainiert und das hA�rtet ab. Es eignet sich auch eine Runde Fahrrad zu fahren oder Nordic Walking.

Die frische Luft macht natA?rlich hungrig. Nehmen Sie sich daherA�Zeit fA?r ein ausgewogenes Mittagessen. a�zMindestens zweimalA�pro Woche sollte frischer Fisch auf dem Speisenplan stehen“ rA�t unser KA?chenchef, a�zdenn Fisch liefert uns das Spurenelement Selen und als Beilage passt saisonales GemA?se. Auch Milch- und Vollkornprodukte gehA�ren zu einer gesunden ErnA�hrung. Dabei muss auf eine ausreichende FlA?ssigkeitszufuhr in Form von Wasser, KrA�utertee oder Saftschorle geachtet werden. Mindestens zwei Liter am Tag sollten es schon sein.“

Wenn es drauAYen stA?rmt, gA�nnen Sie sich doch einen Wellness-Nachmittag in unserem Arkona SPA. Entspannen Sie bei einer angenehmen Massage, einer WohlfA?hlbehandlung oder wie wA�re es mit Sauna? Es ist nachgewiesen, dass regelmA�AYige SchwitzbA�der deutlich das ErkA�ltungsrisiko senken.

Abends ist Ruhe angesagt, denn das Immunsystem wird durch Stress nur unnA�tig geschwA�cht. Ob Sie nun ein paar leichte Yoga-A?bungen machen, dem Klang Ihrer Lieblings-CD lauschen,A�ins knisternde Kaminfeuer A�blicken oder sich mit einem guten Buch auf dem Sofa lA?mmeln – nehmen Sie sich einfach die Zeit zum Entspannen, das hilft auch der Abwehr! In diesem Sinne: Kommen Sie gesund durch Herbst und Winter!

A�

herbstliches-warnemunde

Herbstliches WarnemA?nde

Alles hat ein Ende…

19. November 2009 Allgemein, Kulinarisches, News, Urlaub, Vergnügen! 10 Kommentare

Seit Sonntag ist die 17. StammgA�stewoche im Hotel NEPTUN nun schon wieder Geschichte. Meine Kollegin Daniela Kahn und ich haben alle Teilnehmer mit einer persA�nlichen Foto-CD mit frA�hlichen SchnappschA?ssen von wunderschA�nen, erlebnisreichen und erholsamen NEPTUN-Tagen verabschiedet. Alle GA�ste sind hoffentlich wieder gut in ihren Heimathafen eingelaufen und haben jede Menge den Daheimgebliebenen zu erzA�hlen – vom Get-Together Abend, dem Ausflug zur Kerzenscheune nach RA�vershagen und zum Karl’s Erlebnis-Hof, vom traditionellen Abend a�zHummer satt“,A�der legendA�ren KA?chenparty, vom Kegelturnier, der Strandwanderung mit Grillen und vom krA�nenden Abschlussabend auf dem Schiff a�zOstseebad WarnemA?nde“.

A?ber den BegrA?AYungsabend und unseren Ausflug haben Sie bereits hier etwas lesen kA�nnen. NatA?rlich war a�zHummer satt“ auch wieder ein voller Erfolg.
Fazit: 104 halbe kleine Hummer (je 500 g) und 46 halbe groAYe Hummer (je 1,2 kg)A� wurden gegessen. Chefkoch Michael Sellmann und sein Team hatten alle HA�nde voll zu tun.
Den Nichtfischessern wurde auch etwas serviert, was nicht tA�glich auf dem Teller liegt…

Was das war, kA�nnen Sie morgen hier im NEPTUN-Blog lesen.

Gedanken zu WarnemA?nde

16. November 2009 Entdecken, Meer, News, Urlaub, Warnemünde 4 Kommentare

Das Erste, was Besucher von See zu Gesicht bekommen, istA�die wunderschA�ne „nostalgische Kerze von WarnemA?nde“. So wird liebevoll unserA�LeuchturmA�genannt. Er ist 36,9 m hoch undA�schonA�111 Jahre alt. Mit ihm zusammen kA�nnte man abends schA�n zusammensitzen und seinen wundervollen Geschichten lauschen, so wie man das auch mit einer Muschel macht – das kenntA�jedes Kind. Vielleicht funktioniert es ja auch mit dem alten Wegweiser, wenn man ihn fest und innig umarmt. Als Tipp – man kann es ja in der DA�mmerung machen, wenn die BesucherstrA�me in ihren gemA?tlichen Hotels eingekehrt sind…

Unser WarnemA?nde ist ein ehemaliges Fischerdorf an der MA?ndung des Flusses Warnow. Rostock kaufte es im Jahre 1323 von einem Herzog, dem gerade das Geld ausgegangen war. Viele Jahrhunderte wurde hier gefischt und groAYe Segler zogen vorbei. Als die Eisenbahn um 1850 in WarnemA?nde ankam, wurde es lebhaft. WarnemA?nde hatte es geschafft – es wurde ein wunderschA�ner Urlaubsort und die Segler zogen nicht mehr vorbei, sondern ankerten in WarnemA?nde.

Es fA�llt auf, das die HA�userreihen von schmalen DurchgA�ngen getrennt sind. Sie sind so angelegt worden, dass eine tragende Kuh durchpasste. Dies alles und noch mehr weiAY uns „die nostalgische Kerze“ – unser Leuchturm -A�zu erzA�hlen. Mir hat er erzA�hlt, als ich lA�ssig mit einer Hand an ihm lehnte, dass es Seefahrer gibt, die zuerst das schneeweiAYeA�Hotel NEPTUNA�(HA�he: 64 m) sehen. Das mag sein, aber wenn es dunkel wird und er seinen Docht anzA?ndet, ist er der KA�nig…