Blog
Hotel NEPTUN am Strand in Warnemünde
Reservierung +49 381 777-7777

Schenken, Schenken, Schenken…

von 14. Dezember 2009 Entdecken, Geschenke, Meer, Vergnügen!, Vom Leben, Warnemünde 7 Kommentare

Mit den Geschenken habe ich noch Zeit bis zum 24. Dezember und kann mich ganz in Ruhe unseren Gästen im Hotel NEPTUN widmen. Kollegen von mir machen es wie aus dem Lehrbuch und hören beim Nachmittagstee der lieben Oma Liesel genau zu, wenn Sie am 12. Februar plötzlich den geheimen Wunsch äußert: „Ich möchte so gerne mal zum Musikantenstadl in die Stadthalle.“ 12 Stunden später ist die Karte gekauft für Januar 2010 und liegt 10 Monate vor Heiligabend schon unterm Tannenbaum. Das finde ich gut und ist für alle Menschen, die es nicht so hektisch kurz vor Ladenschluss haben möchten, sehr zu empfehlen. Das heißt nun nicht, dass ich keine Ruhe habe, aber es ist eine sichere Nummer.

Bei mir gibt es diese Jahr Hühnergötter unterm Baum und später am Hals bei den Beschenkten. Hühnergötter sind die Steine mit einem Loch in der Mitte oder daneben. Damit er echt ist, muss irgendwie ein Lichtstrahl durch diesen Stein passen. Hühnergötter sind Glücksbringer, tolle Geschenke und günstig. Sie können sehr persönlich sein und man kann sie am Heiligabend mit einer tollen Geschichte unbezahlbar machen. Sie liegen am breiten Strand, vor dem Hotel NEPTUN in Warnemünde, meinem Arbeitsplatz. Ich kann es mir erlauben, am 24. Dezember um 14 Uhr loszugehen, um das schönste Geschenk zu finden. Ich weiß, wo sie liegen.
Wer ortsunkundig ist, sollte schon mal morgens in aller Frühe losgehen, damit er bei Oma Liesel am 24. Dezember  glänzen kann…

 

Tags: , , ,

Kommentare

  1. 1
    Harry Schlottmann

    Sehr geehrter Herr Sörgel,

    Sie sprechen mir aus der Seele! Diese lässt sich doch am Besten an der frischen Luft „pflegen“. Und wenn einem dann noch das ein oder andere Naturgeschenk über den Weg läuft, dann kann der Tag eigentlich perfekt werden. Ich mag diesen Konsumrausch zur Weihnachtszeit nicht, deswegen geniesse ich die Natur bei Ihnen jedesmal. Und mit etwas Glück nehme ich einen Hühnergott mit nach Hause, um ihn dann zu verschenken.

    Herzliche Grüße aus Zwickau
    Harry Schlottmann

    Mittwoch, 16. Dezember 2009

  2. 2
    Sven Sörgel

    Sehr geehrter Herr Schlottmann,

    es freut mich, dass Sie ein „Natur Mensch“ sind. Wir machen mit unseren Gästen fast täglich sehr schöne Klimawanderungen am Strand in der Brandungszone. Viele Gäste kommen übrigens auch aus Zwickau und Umgebung. Die Gäste finden immer ganz tolle Mitbringsel für Zuhause bzw. jetzt für Weihnachten am Strand. Ein Hühnergott ist eigentlich immer dabei. Wenn nicht, helfen wir den Gästen beim richtigen „Blick“.

    Viele Grüße an Sie von der schönen Ostsee
    Ihr Sven Sörgel

    Mittwoch, 16. Dezember 2009

  3. 3
    Svenja Radtke

    Hallo Herr Sörgel,

    das ist ja eine tolle Idee, auf die Sie mich gebracht haben, ist es doch etwas sehr persönliches – stellt sich mir bloß die Frage, ob ich die Glücksbringer auch hier in den Süßwassergefilden finden kann?
    Ansonsten muß der 4. Advent für ein Besuch an die Ostsee eingeplant werden und wer weiß, vielleicht findet sich noch ein Herz in Steinform.
    klirrende Grüße aus dem platten Land
    Svenja Radtke

    Mittwoch, 16. Dezember 2009

  4. 4
    Sven Sörgel

    Hallo Frau Radtke,
    das weiß ich gar nicht genau, ob es Hühnergötter irgendwo südlich von Warnemünde gibt?
    Wer weiß es?
    Ein schöner grosser Tannenzapfen aus Ihrer Heimat mit einer persöhnlichen Widmung wäre eine Alternative.
    Wenn Sie am 4. Advent zu uns kommen, planen Sie einen Aufenthalt im Café Panorama ein. Dort wird dann bei einem heißen Glühwein die Strategie festgelegt, wo man einen Hühnergott für den 24.12.09 findet.

    Viel Glück wünscht Ihnen
    Sven Sörgel

    Freitag, 18. Dezember 2009

  5. 5
    Dagmar

    Hallo, Herr Sörgel
    Faule können die Hühergötter auch bei ebay erwerben. Ob dann das Glück auch noch in ihnen wohnt, um sich beim Beschenkten zu vermehren? Ich bin mir sicher, nur, wer sich selbst auf den Weg macht, kann Glück verschenken.
    Na, dann viel Spaß beim Suchen am 24.12.
    Fröhliche Weihnachten.
    Dagmar

    Montag, 21. Dezember 2009

  6. 6
    Sven Sörgel

    Sie haben natürlich Recht, nur wer sich selbst auf die Suche nach dem Hühnergott begibt, findet auch das Glück darin. Bei gekauften Steinen ist die magische Kraft verschwunden. Versuchen Sie es selbst…

    Ihnen noch wunderschöne Festtage
    Sven Sörgel

    Samstag, 26. Dezember 2009

  7. 7
    Jannsen

    Sehr geehrter Herr Sörgel,
    toller Artikel und super informativ. Ich kann es mir bildlich vorstellen.
    Auch wenn ich in den Bergen aufgewachsen bin, zieht es mich immer wieder an die See. Werde Ihr Hotel bei meiner nächsten Urlaubsplanung berücksichtigen.

    Kalte winterliche Grüße aus der schönen Schweiz,
    Ihr Falko Herziger.

    Freitag, 12. Februar 2010

Kommentieren Sie hier