Blog
Hotel NEPTUN am Strand in Warnemünde
Reservierung +49 381 777-7777

Der größte Ostseefisch

von 7. Mai 2010 Meer, Vergnügen!, Vom Leben, Warnemünde 10 Kommentare

Ich habe schon oft von Gästen gehört, dass sie einen riesigen Fisch am Horizont gesehen haben. Oft verwandelte sich der Fisch in ein Schiff, das auf Reede lag (Parkplatz für Schiffe, die in den Hafen wollen). Es gibt natürlich immer mal wieder verirrte Meeressäuger in der Ostsee, aber der größte Fisch ist und bleibt der Lachs. Stattliche Exemplare sind rund 1,5 m lang und wiegen dann so um die 30 kg. Im Hotel NEPTUN beim Küchenchef wiegen die Größten ca. 15 kg und werden meist auf dem Büfett bei großen Festen angeboten. Den zweiten Platz belegen die Dorsche mit 1,20 m und ca. 20 kg. Sie werden aber nicht so groß, da sie vorher schon bei den Warnemünder Fischern im Netz zappeln. Eine Scholle (das ist der „platte“ Fisch – wie das Land Mecklenburg auch) kann um die 100 cm Größe erreichen – wenn man ihr 80 Jahre Zeit dafür gibt…

Ein Gerücht gibt es in Warnemünde, nämlich dass wir im Hotel NEPTUN die Fische durch unsere Meerwasserleitung direkt in die Küche spülen. Ja, die Pfannen stehen schon immer nach Größe sortiert bereit. Was meinen Sie – stimmt das? Da frage ich mich nur, was unser Küchenchef schon heute früh um 6 Uhr am Alten Strom bei den Fischhändlern suchte…

Einen schönen Frühling wünscht

Ihr NEPTUN-Reporter Sven

Tags: , , ,

Kommentare

  1. 1
    Voß

    Hallo Herr Sörgel,

    das ist ja wirklich sehr interessant, das mit der Meerwasserleitung und den Fischen. Ich wusste ja, dass die Wellen in das alte Meeresbrandungsbad durch die Leitung gekommen sind, aber das mit den Fischen ist auch nicht schlecht… ;-)

    Auf alle Fälle schmeckt der Fisch bei Ihnen im Hotel immer sehr lecker…
    Petri Heil
    Martin

    Montag, 10. Mai 2010

  2. 2
    Jannsen

    Herr Sörgel, Herr Sörgel,
    daß klingt ja ein bißchen nach Anglerlatein. Ist aber mal `ne ganz neue Geschichte und wäre vielleicht noch eine Marktlücke im Fischereigeschäft. Einfach die „Leckereien“ aus dem Meer saugen, direkt in die Küche. Frischer geht es nicht!
    Und für Ihr wunderbares Haus wäre es die Sensation. Also, einfach mal Gedanken machen und Patent anmelden. Aber auch ohne „Saugfisch“ waren die schönen Tage bei Ihnen ein Erlebnis und das Essen (insbesondere der Fisch) fast schon zu gut. (BMI-Index überschritten!!)

    Ein Gast, der wiederkommen wird,
    Grüße an Sie und Ihre Kollegen,
    Jannsen.

    Montag, 10. Mai 2010

  3. 3
    Sven Sörgel

    Hallo Herr Martin,

    Sie haben recht, früher gab es mal ein „Meeresbrandungsbad“, das mit frischem Meerwasser gefüllt wurde – ohne Fische.

    Es freut mich, dass Ihnen unser Fisch geschmeckt hat. Zurzeit wird viel fangfrischer Dorsch bei uns gegessen. Unser Chefkoch hat da sein ganz eigenes Rezept, das unsere Gäste lieben…..

    Petri Heil
    Ihr Sven Sörgel

    Dienstag, 11. Mai 2010

  4. 4
    Sven Sörgel

    Guten Tag Herr Jannsen,

    wenn wir es als Patent anmelden, werden Sie am Gewinn beteiligt für die weiterentwickelte Idee. Wir möchten aber auch den einheimischen Fischern nicht die Arbeit wegnehmen und bleiben daher beim Fischen mit Netz und Angel und ohne doppelten Boden…
    Um den erhöhten BMI-Wert kümmert sich beim nächsten Besuch im Hotel NEPTUN unser Ruder-Olympiasieger Karl-Heinz Prüdohl oder unsere Staffelweltmeisterin Grit Breuer. Sie dürfen wählen…..

    Mit sportlichen Grüßen
    Ihr Sven Sörgel

    Dienstag, 11. Mai 2010

  5. 5
    Günter Breitbart

    Guten Tag, Herr Sörgel!
    Mit Interesse verfolge ich Ihre Mitteilungen. Ich bin von Kindesbeinen an be-
    geisterter Fischersmann. Deshalb war ich auch einige Jahre in verschiedenen
    Fischereibetrieben des damaligen Bezirkes Rostock tätig. Ob groß oder klein, der
    Fisch schmeckte immer bei entsprechender Zubereitung. Ist Ihnen der Fischkoch
    Kroboth noch bekannt? Ein Meister seines Faches.
    Heute bin ich als Rentner in meiner Heimat Thüringen wieder gelandet. Ab und zu
    eine Reise auf MS“Kriebstein“ auf der Bleilochtalsperre und auch dort wird noch die Angelrute ausgeworfen. Ein mal Fischer – immer Fischer.
    Aber ich glaube, ich muß wieder einmal an die Ostsee. Ob ein Zimmer bei Ihnen
    buchbar ist?

    Herzlichst Ihr
    G.Breitbart, Wogau bei Jena.

    Freitag, 14. Mai 2010

  6. 6
    F.Ruderisch

    Lieber Herr Sven Sörgel!
    Ich freue mich immer von der Ostsee zu hören und von der Fischküche. Im Moment
    zieht wieder der Laichhering. Er ist zwar klein, aber wunderbar in allen
    Variationen zuzubereiten. In unseren vogtländischen Gewässern ist der Arten-
    reichtum eher begrenzt und deshalb wird es wieder einmal Zeit, an die Küste
    zu reisen. Ich werde dann bestimmt Ihre vielgepriesene Küche testen.

    Viele herzliche Grüße
    F.Ruderisch, Bad Elster i.V.

    Freitag, 14. Mai 2010

  7. 7
    Uwe

    Hallo Herr Sörgel,
    durch die Meerwasserleitung saugen ist sicher bildlich gemeint?
    Warum sollte man einen Aufenthalt im Hotel nicht mal mit einer Angeltour auf der Ostsee verbinden. Einen Tag auf See, einen Fisch fangen und danach im Wellnessbereich erholen. In der Zwischenzeit macht der Koch den Fisch zum Gaumenschmauß. Ein sehr erholsamer Tag.

    Petri Heil
    Uwe

    Freitag, 14. Mai 2010

  8. 8
    Sven Sörgel

    Hallo Herr Breitbart,

    so wie ich es lese, kennen Sie sich mit Fischen sehr gut aus. Den Fischkoch Herrn Kroboth kenne ich natürlich aus dem Fernsehen. Er machte uns damals den Fisch schmackhaft. Sein Motto war immer „Fisch auf jeden Tisch“ bzw. „Jede Woche zweimal Fisch hält gesund, macht schlank und frisch.“ In seinem ersten Berufsleben war er Werbeleiter der Fischindustrie in Rostock.
    Auch eine gemütliche Schiffstour auf einem Binnensee ist eine tolle Geschichte und wenn man dabei noch sein Mittagessen fängt – prima.
    Natürlich haben wir ein Zimmer frei für Sie. Rufen Sie mich an oder mailen Sie mir und ich werde Ihnen gerne bei unserer großen Auswahl behilflich sein.

    Petri Heil Ihr Sven Sörgel

    Montag, 17. Mai 2010

  9. 9
    Sven Sörgel

    Guten Abend, lieber Herr Ruderisch,

    es mag Zufall sein, aber meine Oma hat in Bad Elster in der Bärenloh gelebt. Ich habe die schönsten Ferienerinnerungen an diesen Ort – Ihre jetzige Heimat.
    Von Ihnen habe ich nun gelernt, dass jetzt der Laichhering vor Ort ist. Danke dafür…
    Als Kind habe ich bei Ihnen Karpfen geangelt im Gondelteich und geschmeckt haben sie hervorragend.
    Es würde mich sehr freuen, wenn Sie den Weg nach Warnemünde finden und sicherlich auch in unserer schönes Fischrestaurant im Hotel Neptun.

    Viele Grüße Ihr Sven Sörgel

    Montag, 17. Mai 2010

  10. 10
    Sven Sörgel

    Hallo Herr Uwe…..,

    das „durch die Meerwasserleitung den Fisch fangen“ war natürlich bildlich gemeint. Sie haben es richtig erkannt.
    Gerne organisieren wir für Sie eine Angeltour mit eigenem Fischessen am Strand oder im Fischrestaurant.
    Wir haben einen eigenen Fischkutter, die Santa Maria, worauf wir viele Events veranstalten. Am Strand gibt es auch unsere eigene Strandbar „Düne 13“, wo man toll den Fisch beim Sonnenuntergang genießen kann. Sie sehen, es ist vieles möglich.

    Petri Heil auch an Sie
    Ihr Sven Sörgel

    Montag, 17. Mai 2010

Kommentieren Sie hier