Blog
Hotel NEPTUN am Strand in Warnemünde
Reservierung +49 381 777-7777

Woher kommt der Adventskalender?

von 21. Dezember 2010 Allgemein, Entdecken, News, Vom Leben 2 Kommentare

Eigentlich liebe Leser, wollte ich etwas über die zukünftige Wassertemperatur im Sommer in der Ostsee schreiben. Da aber Weihnachten zur Zeit ein doch etwas aktuelleres Thema ist, stellte ich Ihnen und mir die oben genannte interessante Frage.

Doch, welche Bedeutung und welchen Ursprung hat er?
Der Adventskalender ist eine Zählhilfe bis der Weihnachtsmann kommt. Sein Ursprung liegt im 19. Jahrhundert. Hier wurden 24 Bilder bzw. Kreidestriche an die Wand gemalt und täglich wurde einer weggewischt. Der erste gedruckte Adventskalender stammt aus München von Gerhard Lang ca. 1904. Ich hätte es gerne gesehen das ein Verleger aus Warnemünde der erste gewesen wäre. Trotz Nachfrage im Warnemünder Museum – den ersten gab es in München. Was natürlich auch toll ist. Herr Lang entwarf einen Bogen mit 24 Bildern. Diese mussten ausgeschnitten werden und dann auf einen anderen Bogen geklebt werden. Der heutige Adventskalender stammt von einem Pfarrer, der die Idee von Lang abwandelte unter hinter 24 Türchen biblische Geschichten versteckte. Seit den 50er Jahren gibt es ihn mit Schokolade.

Ich selber hab eine alte Schiefertafel, die bei mir im Flur hängt. Jeden Tag wird hier mit Kreide und nassen Schwamm die aktuelle Zahl vermerkt die noch verbleibt bis der rote alte liebevolle Mann kommt.

Tags: ,

Kommentare

  1. 1
    Klaus Kliem

    Hallo Herr Sörgel,
    ich selber habe einen Adventskalender mit 2x2m Größe.
    Dieser ist von meiner Großmutter und immer ein Highlight in den Adventstagen.
    Ich wünsche Ihnen eine frohe Weihnacht
    Ihr Klaus Kliem.

    Dienstag, 21. Dezember 2010

  2. 2
    ssoergel

    Hallo Herr Kliem,

    Solch ein großer Kalender aus Omas Zeiten ist wirklich was besonderes.Der würde sicherlich auch im Hotel Neptun seine Bewunderer finden.
    Auch Ihnen wünsche ich eine besinnliche, frohe und mit viel weihnachtlichen Glockengeläut schöne Weihnacht.

    Ihr Sven Sörgel

    Freitag, 24. Dezember 2010

Kommentieren Sie hier