Blog
Hotel NEPTUN am Strand in Warnemünde
Reservierung +49 381 777-7777

Algenkonzentration in der Ostsee optimal für Thalasso Therapie

von 28. August 2011 Meer, News, Thalasso & SPA 6 Kommentare

Es ist das Meer, das alle Geheimnisse unseres Lebens in sich birgt.
Neueste Forschungsergebnisse gehen davon aus, dass es ca 4.000.000 Algenarten (20% sind erforscht) auf unserem Planeten gibt. Für unser Klima sind sie unverzichtbar. Algen machen das Wasser grün und die Fische satt und den Menschen schön.

Ganz so einfach ist es sicherlich nicht. Algen sind grundsätzlich grün haben aber durch Farbpigmente auch andere farbliche Erscheinungen. Viele Algen fühlen sich erst in Gesellschaft wohl und bilden riesige Algenteppiche. Ein Gewässer ohne Algen sieht zwar hübsch karibisch aus, ist aber vergleichbar mit einer Wüste – hier gibt es für Wassertiere so gut wie nichts zu futtern.

In der Ostsee haben wir einen reich gedeckten Tisch für unsere Meeresbewohner. In einem Kilo frischen Algen sind Vitamine von ca 1.000.000 Litern Meerwasser gespeichert. In unserem Hotel NEPTUN machen wir seit vielen Jahren die Original Thalassotherapie. Die Gäste entwässern ihr Gewebe, Feuchtigkeit wird der Haut zugeführt, man entschlackt und man sagt der Hautalterung den Kampf an. Meer geht nicht!

Thalasso an der Ostsee

Erfahren Sie hier mehr zu unsere Original Thalassotherapie an der Ostsee.

Tags: ,

Kommentare

  1. 1
    J.Wellmann

    Hallo Herr Sörgel.
    Habe gehört, daß es auch gefähliche Algen gibt. Sollte man aufs Baden dann vorsorglich verzichten? Wenn man feststellt, dass am Strand besonders viele Algen sind, sollte man tatsächlich lieber nicht ins Wasser gehen, auch wenn die Behörden das vielleicht noch nicht bemerkt haben. Vor allem mit Kindern sollte man vorsichtig sein. Bei den Blaualgen handelt es sich wirklich um winzigste Organismen. Das hat nichts mit echten Wasserpflanzen, Tang oder Seegräsern zu tun, die sich in einer Bootsschraube verfangen könnten. Welche Algen können noch gefährlich werden ?
    Gruß Jörg Wellmann

    Montag, 5. September 2011

  2. 2
    sörgel

    Hallo Herr Wellmann,

    Es gibt wie schon erwähnt sehr verschiedene Algenarten. Der Strand von Warnemünde wird regelmäßig untersucht vom Umweltamt und gibt die blaue Fahne frei bei optimalen Bedingungen. Die blaue Fahne ist das Gütesiegel für sehr gute Wasser/Luftqualität. Wenn es giftige Algen in der Ostsee gibt sind es fast immer die Blaualgen. Wenn Sie an einsamen Stränden baden gehen und es gibt Unmengen von Algen, sollte man schon vorsichtig sein bzw die aktuellen Umweltwarnungen in Erfahrung bringen.
    Am Strand von Warnemünde hatten wir die letzten Jahre wunderschöne Badebedingungen ohne Einschränkungen. Ich freue mich auf Ihren Besuch……

    Viele Grüße von der Ostsee Ihr Sven Sörgel

    Montag, 5. September 2011

  3. 3
    Ina

    Hallo Herr Sörgel,

    wieder mal ein sehr interessanter Artikel aber wussten Sie schon, dass es auch Luftalgen gibt, die zum Beispiel an Baumstämmen oder auf Felsen leben?

    Viele Grüße Ihre Inga G aus HH

    Montag, 5. September 2011

  4. 4
    soergel

    Hallo Frau Inga G,

    Ich habe schon davon gelesen. Sie wachsen wohl viel auf Bäumen und Steinen.
    Auch diese Algen brauchen viel Feuchtigkeit. Schädlich sind sie wohl meistens nicht.
    Vielen Dank für Ihren interessanten Hinweis.

    Viele Grüße aus dem sonnigen (heute) Warnemünde -Ihr Sven Sörgel

    Dienstag, 6. September 2011

  5. 5
    Guido Wothe

    Hallo Herr Sörgel!

    Habe wieder was gelernt. Muß wohl auch schon mal in jungen Jahren (42) eine Thalassotherapie meiner Haut gönnen.

    Schöne Grüße an die Ostsee
    Guido aus Rostock

    Mittwoch, 7. September 2011

  6. 6
    sörgel

    Hallo Herr Guido,

    Ich selber bin ja auch in den goldenen 40igern. Zu empfehlen ist es immer wieder. Bald ist ja Weihnachten-die Zeit der (noch) unerwünschten Träume.
    Eine schöne Thalassoanwendung wäre ein schönes Geschenk für Sie oder zum verschenken von Ihnen.

    leicht stürmische Grüße aus Warnemünde-Ihr Sven Sörgel

    Mittwoch, 7. September 2011

Kommentieren Sie hier