Blog
Hotel NEPTUN am Strand in Warnemünde
Reservierung +49 381 777-7777

Warnemünder standen Edvard Munch Modell

von 12. Januar 2012 Allgemein, Warnemünde 6 Kommentare

Im Juni 1907 suchte der weltbekannte avantgardistische Maler Erholung im Ostseebad Warnemünde. Ihm gefiel es hier so gut, dass er ca. 500 Tage im Ort verweilte.  Am Anfang hatte er es schwer – es entstanden Malzyklen wie zum Beispiel „Das grüne Zimmer“.

Edvard Munch war in einer Lebenskrise und dies sah man deutlich in den gemalten Bildern. Doch dies änderte sich in Warnemünde. Die Bilder wurden heller und seine Gemütsverfassung wurde immer besser. Für das Bild „Badende Männer“ malte er 2 Warnemünder Badewärter.

Es ist ein Bild mit leutenden Farben und aufrechten Gestalten. Die Lebenskrise war überwunden. 1908 schrieb er an seinen Freund Ernest Thiel – er fühle sich in Warnemünde wie neu geboren.

Edvard Munchs "Badende MA�nner"
Edvard Munchs „Badende Männer“

Heutzutage kann man das Haus am Alten Strom Nr. 53 besichtigen, wo E.Munch seine Staffelei hatte. Das „Munch Haus“ in Warnemünde ist  heutzutage eine internationale Begegnungsstätte Norwegen-Deutschland. Viele Künstler aus den Ländern leben und arbeiten hier für einige Monate.

Munch Haus in WarnemA?nde
Das Munch Haus in Warnemünde,
Quelle: edvard-munch-haus.de

Das Bild von badenden Menschen wird auch in der heutigen Zeit oft gern verwendet auf den Zeichenblättern zeitgenössischer Maler. Warnemünde bietet hier die beste Kulisse.

Bis zum nächsten Mal,
Ihr Sven Sörgel

Kommentare

  1. 1
    randi reiertsen

    Lieber Herr Sörgel.
    Ich als Norwegerin finde es sehr interessant, daß es ein Munch-Haus in Warnemünde gibt Er hat ja sehr viele schöne Bilder hier gemalt,. Warnemünde wurde leider jahrelang in Biografien nicht viel erwähnt , und es ist erstaunlich wie viel er hier geschaffen hat.. In Briefwechsel mit seinen Gönnes hat er oft erwähnt wie gut ihm Warnemünde tut.
    Vielen Dank für Ihren interessanten Beitrag.
    Freundliche Grüsse
    Randi Reiertsen

    Donnerstag, 12. Januar 2012

  2. 2

    Na sowas, tolle Sache! Beste Grüße aus der City an den Strand.

    Donnerstag, 12. Januar 2012

  3. 3
    soergel

    Hallo Frau Reiertsen,

    Auch ich hatte mich gewundert, dass er solch lange Zeit in Warnemünde war. Es spricht ja für den Ort, wenn er in Warnemünde seine Schaffenskraft wieder gefunden hat. Viele Norweger von den Kreuzfahrtschiffen, fragen auch regelmäßig nach dem Haus am Strom Nr. 53.

    Viele Grüße aus Warnemünde ihr Sven Sörgel bzw. Du en hyggelig Kveld

    Freitag, 13. Januar 2012

  4. 4
    soergel

    Hallo Herr Bäuerle,

    Machmal weiß man gar nicht, was ich seinem Heimatort so alles los war. Ich finde es immer sehr spannend und freue mich sehr über neue Entdeckungen.

    Ihnen einen schönen Abend- Ihr Sven Sörgel

    Freitag, 13. Januar 2012

  5. 5
    Guido

    Hallo Herr Sörgel!

    Vielen Dank für die kulturelle Lektion. Habe nicht gewußt, daß so ein Künstler so lange in Warnemünde lebte. Gehe jetzt mit anderen Gedanken am Alten Strom spazieren.

    Viele Grüße im neuen Jahr und weiter so

    Guido

    Mittwoch, 18. Januar 2012

  6. 6
    sörgel

    Hallo Herr Guido,

    Ich wusste zwar das dieser Künstler in Warnemünde verweilte, aber nicht die Zeit von ca. 1,5 Jahren. Dies spricht für Warnemünde und den Geschmack des Künstlers.

    Ihnen einen schönen Abend-Ihr Sven Sörgel

    Mittwoch, 18. Januar 2012

Kommentieren Sie hier