Hotel NEPTUN am Strand in Warnemünde
Reservierung +49 381 777-7777

Der begehrteste aller Strandfunde,

von 29. Mai 2012 Allgemein, Entdecken, Meer, News, Urlaub, Warnemünde 6 Kommentare

Bernsteinsammeln gehört zur großen Leidenschaft vieler Küstenbewohner und ihrer Gäste. Wenn ein Sturm abflaut, dann warten die Bernsteinsammler ungeduldig auf den Moment, in dem Rollholz angelandet wird. Darin ist der Bernstein am häufigsten.

dsc02222-kopie

Liebe Blogleser, ich gebe Ihnen nachfolgend ein paar Tipps um Ihre Urlaubskasse bzw. die Andenkenvitrine zu Hause aufzufüllen.

An den Stränden ist Bernstein am häufigsten dort zu finden, wo solche Dinge angespült werden, die etwa das gleiche Gewicht/Grösse haben: Holz und Braunkohlestückchen, Miesmuscheln, Kiefernzapfen….. Den dunklen Rand oberhalb des Spülsaumes nennt man Rollholz. Dort wo das Rollholz besonders grob ist, findet man größere Stücken Bernstein. Da wo es feiner wird, wird auch der Bernsteinfund kleiner und feiner.

Bernstein sammeln

Es gibt bestimmte Stellen (wo???-Geheimniss des Autors) – an der Ostsee, wo nach Stürmen regelmäßig Rollholz mit Bernstein ausgeworfen wird. Wer da zum rechten Zeitpunkt am richtigen Platz ist, der geht sicher nicht leer aus. Oft kommen die Sturmwellen in der Nacht. Wir wecken gerne unsere Gäste, wenn sie mit Taschenlampe am Strand mit die ersten Fundsucher sind.

Ist er wirklich echt?????

1. Bernstein ist brennbar (Börnen ist das niederdeutsche Wort für brennen – aus dem Börnstein wurde der Bernstein). Nach dem Brennen bleibt ein schwarzer glänzender Klumpen übrig. Eine schonende Echtheitsprobe ist das Verbrennen also nicht.

2. Bernstein isoliert – das bedeutet, er lädt sich statisch auf beim Reiben auf Wolle.

3. Bernstein ist weich-er lässt sich mit einer Nadel/Messer ritzen.

4. Bernstein ist leicht – man nimmt ein Glas Salzwasser (3 Esslöffel Salz) und legt den Bernstein hinein. Alles was oben schwimmt von den Steinen, ist Bernstein.

So liebe Blogleser, nun wissen Sie fast alles über das Gold des Meeres. Immer schön die Augen auf am Strand von Warnemünde. Es gibt noch genügend Gold vor unserer Tür am Hotel Neptun.

Sernsteine sammeln

Tags: , , , , , , , ,

Kommentare

  1. 1
    Guido

    Hallo Herr Sörgel!

    Das ist ja interessant, ich dachte schon, Sie verbauen jedes „Goldstück“ in Ihrem Bernsteinsaal! ;-)

    Sonnige Grüße an den Ostseestrand

    Guido

    Sonntag, 3. Juni 2012

  2. 2
    Sven Sörgel

    Hallo Herr Guido….,

    Sie kennen sich ja gut aus im Hotel Neptun. Wir haben wirklich einen großen Bernsteinsaal mit großen Bernsteinen, befestigt in den Saalwänden.
    Die Steine die wir heutzutage finden, geben wir gerne weiter an unsere Gäste als Gastgeschenk bzw. liebevolles Andenken vom Hotel Neptun.

    Ihnen einen schönen sonnigen Sonntag-Ihr Sven Sörgel

    Sonntag, 3. Juni 2012

  3. 3
    Ina

    Vielen Dank für die Tipps aber das „wo???-Geheimniss des Autors“ hätten wir doch aucgh noch gerne!

    Montag, 4. Juni 2012

  4. 4
    Sven Sörgel

    Hallo Frau Ina….,

    Nur für Sie….54*10′ 53′ N 12* 5′ 9′ E………das sollte ungefähr die Stelle sein wo ich immer Bernstein finde. Eventuell noch 12m nach links.

    Viele Grüße vom Meer -Ihr Sven Sörgel

    Montag, 4. Juni 2012

  5. 5
    J. Zwicker

    Hallo Herr Sörgel,
    habe auch so meine Erfahrungen mit Bernstein gemacht und war schon oft sehr erfolgreich.Bei auflandigem Wind, also wenn dieser ungefähr im rechten Winkel auf die Küste trifft, bringen die anstürmenden Wellen den Bernstein mit zum Strand. Hier bleibt er keinesfalls liegen, sondern wird mit den Wellen hin- und hergeworfen.Erst dann, wenn die See nach dem Sturm zur Ruhe kommt und das Wasser langsam die Kraft verliert, bleibt das eine oder andere Stück Bernstein am Spülsaum liegen. Die meisten Stücke werden wieder mit ins Meer zurückgenommen.Wer Bernstein finden möchte, der sollte zuerst in dem oft nicht besonders ansehnlichen Rollholz danach suchen. Dort wo es besonders grob ist, findet man die größeren Exemplare.
    Im feineren sind die Stücke häufiger, aber kleiner. Voraussetzung dafür, dass man darin wirklich etwas findet, ist natürlich immer, der Erste „vor Ort“ zu sein.
    Also, auch im Urlaub immer früh aufstehen und auf Zack sein…!
    Viele Grüße aus
    Magdeburg.
    Ihr Hans-Georg M.

    Donnerstag, 7. Juni 2012

  6. 6
    Sven Sörgel

    Hallo Herr Zwicker,

    Beim nächsten Warnemündebesuch werde ich mich bei Ihnen „Einharken“ und mitsammeln. Sie scheinen auch viel Erfahrung zuhaben im sammeln vom goldenen Stein.

    viele Bernsteinfunde wünscht Ihnen Ihr Sven Sörgel

    Donnerstag, 7. Juni 2012

Kommentieren Sie hier