Blog
Hotel NEPTUN am Strand in Warnemünde
Reservierung +49 381 777-7777

Autorenarchiv von Sven Sörgel

Woher kommen die Wellen in der Ostsee?

14. Juni 2011 Allgemein, Meer, Warnemünde 6 Kommentare

Woher kommen eigentlich die Wellen in der Ostsee?
Aus Kindermündern würde folgender Satz sprudeln: „die Wellen machen die großen Schiffe, wenn sie in Warnemünde einlaufen“. Da haben die kleinen „Landratten“ nur bedingt recht. Einen wichtigen Tipp gebe ich Ihnen für den nächsten Strandausflug vor unserem Hotel NEPTUN. Immer ein Auge auf die einlaufenden, großen Schiffe werfen. Sobald das Schiff die Mole passiert hat, kommen ca. 4 Minuten später die Wellen auch zu Ihnen. Wenn Sie einen Platz in der ersten Reihe haben (was natürlich super ist), dann bitte alle wichtigen Dinge (Oma, Opa und Kinder eingeschlossen) unter den Arm nehmen und 10 Meter ins Landesinnere flüchten. Sie können gewiss sein, das Meer folgt Ihnen auf dem Fuße.

Blick vom Hotel NEPTUN auf die Ostsee
Blick vom Hotel NEPTUN auf die Ostsee

Ich kann vom Hotel NEPTUN 4 mal am Tag dieses zeitlich begrenzte, hektische Fluchtverhalten beobachten. Für (fast) alle ist es aber immer wieder ein riesiger Gaudi. Die Surfer warten sehnsüchtig darauf, die Kinder sind verrückt danach und der Rest unserer lieben Urlauber staunt und beobachtet. Nach ca. 13 Wellenbergen ist erstmal wieder Ruhe und NEPTUN zieht sich zurück – bis zur nächsten Schiffswelle. Die längsten und höchsten Surferwellen sind jeden Abend ca. 20 Uhr, dann laufen 4 Fähren wie an einer Perlenschnur hintereinander in Warnemünde ein.

Da Sie diesen Blog lesen, haben Sie einen großen Wissensvorsprung vor unseren lieben Urlaubern, die diesen Blog noch nicht gelesen haben. Sie gehen an einem schönen Sommerstrandtag trocken in Ihr Hotel.

Passend zum Thema unsere heimliche Warnemünder Nationalhymne: Wo die Ostseewellen trecken an den Strand – wo de geele Ginster bleuht in‘ n Dünensand – wo de Möwen schriegen, grell in ‚t Stormgebrus – da is mine Heimat, da bän ick tau Hus.

Ich wünsche Ihnen einen tollen Sommer und im nächsten Blogeintrag erzähle ich den Großen, woher die richtigen Wellen in der Ostsee kommen.

Ihr Sven Sörgel

Die kürzeste und die längste Fährverbindung in Europa

3. Mai 2011 News 2 Kommentare

Ich selber fahre öfters im Jahr mit den Fährschiffen, die von Rostock/ Warnemünde starten und in Richtung Schweden bzw. Norwegen unterwegs sind. Es ist immer wieder eine tolle Sache bei schönem Wetter (kommt öfters vor) über die Ostsee zu gleiten und in andere Länder zu reisen. Von Warnemünde nach Gedser (Dänemark) sind es zum Beispiel 51 km und die Fähren brauchen dafür ca. 1h und 45 min. Mit unseren Gästen machen wir auch Tagesausflüge nach Kopenhagen. Diese sind immer sehr beliebt.

Die wahrscheinlich kürzeste Fährverbindung Europas ist nicht weit weg vom Hotel NEPTUN. Auf der Insel Rügen geht es mit dem Ruderboot 50 m von Baaber Bek nach Zeilendorf. Die Fußgänger und Radfahrer ersparen sich einen 8 km Umweg. Gerufen wird der Fährmann per Klingelzeichen und max. 15 Personen können mitfahren.

Die wahrscheinlich längste Fährverbindung innerhalb Europas wäre von Seydisfjördur (Island) nach Hirtshals in Dänemark. Hier braucht der Kapitän 66 Stunden, um sein Schiff von Land zu Land zu verschiffen. Etwas länger wäre es noch mit der Fähre von Europa nach Afrika. Hier gibt es eine Verbindung von Venezia nach Alexandria. Die Fahrzeit beträgt hier 88 Stunden.

Wenn ich aus dem Hotel NEPTUN schaue sehe ich den ganzen Tag kleine, mittlere und große Fähren. Dies finde ich persönlich immer sehr schön. Noch besser wird es, wenn die großen Kreuzfahrschiffe (162 im Jahr 2011) sich noch dazu gesellen.

Tipp: Auf unser Homepage gibt es 2 Ostsee Webcams, wo Sie dies alles Live erleben können.

Weitere Informationen zu unseren Ausflugstipps finden Sie hier.

Rodelberg am Hotel Neptun

4. April 2011 Allgemein, Entdecken 4 Kommentare

Es ist nicht alles flach in Warnemünde

Es gab mal drei Berge und einer ist noch da. Wenn Sie am „Alten Strom“ spazieren gehen und zur Schanze kommen werden Sie den letzten, verbliebenen Berg finden. Vor einigen Jahren hat man Sanitäranlagen in seinen Bauch eingebaut. Der zweite Berg (Höhe ca. 3,30m) befand sich auf der Rostocker Chaussee und war eher eine Brücke. Es befand sich eine Schleuse für den Laakkanal vor Ort; daher der Name Schleusenberg.

Der dritte Berg war der schönste Berg; genannt der Rodelberg. Es gab hier auch mal eine Birke, die genau in der Mitte der Rodelbahn stand. In den 30er und 40er Jahren wurde hier Warnemünder Brennholz hergestellt. Damit meine ich die Warnemünder Schlitten, die mit der Birke in der Mitte der Rodelbahn kämpften.

Hotel NEPTUN in WarnemA?nde

Heute steht hier mein Arbeitsplatz, dass Hotel Neptun. Wenn Sie möchten auch ein großer weißer Wellnessberg. Gerodelt wird heute hier weniger, obwohl wir uns oft mit unseren Gästen zu flotter Musik auf glattem Parkett bewegen .

Ihr Sven Sörgel

Unser Team – ein Mix aus Charakteren

11. März 2011 Allgemein, Thalasso & SPA, Vom Leben 2 Kommentare

Harte Schale, weicher Kern bei Robert, Sport und Fitnesskaufmann im 2. Lehrjahr ist dies ein Trugschluss. An der Rezeption des Arkona SPA erfüllt er jeden Tag unseren Gästen alle Wünsche und führt bei der Wassergymnastik fleißig alles vor. Die Musik bei der Gymnastik ist übrigens nicht Heavy Metal, sondern orientiert sich an dem Geschmack unserer Hotel Neptun Gästen.

Robert ist dabei stehts die Ruhe in Person. Sein größtes Hobby neben dem Sport ist die Musik. Und nicht irgendeine Musik, sondern Heavy Metal. Seit seinem 6. Lebensjahr spielt er Gitarre und gründete im Jahr 2006 die Band Message In Blood. Metallica veränderte das Leben des damals 6- jährigen und sein Vater schenkte ihm seine alte Gitarre. Auf seiner Heimatinsel Rügen fand er mit Tino Damms, Philipp Fouquet, Norman Gäthke und Sven Rebal Gleichgesinnte und veröffentlichte seit dem Gründungsjahr 2006 2 CDs.

Am kommenden Freitag, dem 11.3.2011, kann man seine Band in der Alten Zuckerfabrik bestaunen. Einlass ist 21:00 Uhr, Message In Blood werden dann als letzte Band einheizen und am Sonntag dann, wird unser Robert wieder unsere Gäste verwöhnen.

Robert

Unseren Gästen gefällt dieser Mix von unterschiedlichen Charakteren.Ich habe Ihnen hier schon Schauspieler, Musiker, Europa, Welt und Olympiasieger vorgestellt. Es macht viel Spaß und Freunde mit diesen Kollegen in einem Team zu arbeiten.

Ihr Sven Sörgel

Sport und Kultur – Eine gesunde Mischung im Hotel NEPTUN?!

14. Februar 2011 Allgemein, News, Thalasso & SPA 8 Kommentare

Ein Sportler mit Kulturverständnis? Ein Theater spielender Fitnesstrainer?

Klingt im ersten Moment seltsam, nicht wahr? Doch genau dies gehört für Axel Glodschei, einen unserer Auszubildenden zum Sport- und Fitnesskaufmann, zum Alltag. Tagsüber Saunaaufgüsse und Wassergymnastik und dann einmal in der Woche zur Theaterprobe oder zur Vorstellung. Für das 20-köpfige Ensemble vom „Theater am Ring“ stehen nicht nur eigens vom Hausautor geschriebene Stücke auf dem Programm, sondern auch Werke der klassischen Literatur wie Friedrich Schillers „Die Räuber“ oder aktuell William Shakespeares „Hamlet“. Während am 21. März 2011 noch einmal Hamlet aufgeführt wird, laufen inzwischen schon die Vorbereitungen für das nächste Stück an. Denn am 7. Mai heißt es dann „Bühne frei“ für ein weiteres Stück Shakespeares: „Ein Sommernachtstraum“.

Doch auch wenn für beide Termine ausverkaufte Häuser zu erwarten sind, so wird Axel dennoch am nächsten Tag frisch, heiter und kein bisschen gespielt, in unserem Arkona SPA seine Kurse geben. Er wird Spaß daran haben – und Sie hoffentlich auch!

Axel sehen Sie auf dem oberen Foto (helles T-Shirt) sowie dem unteren Foto, beides mal mit der schwarzen Mütze.

 

Axel

 

axel3

In diesem Sinne- ohne Schminke und Kostüm- herzlich Willkommen im Hotel NEPTUN,

Ihr Sport und Theaterreporter Sven Sörgel!

 

 

Weitere Informationen über Spielplan oder Ensemble sowie Bilder auf www.theateramring.de

 

Schlafende Schiffe auf dem Meeresboden der Ostsee

31. Januar 2011 Allgemein, Entdecken, Meer, News 6 Kommentare

Seit wir die Meere befahren, sind Schiffe gesunken, zerschellt, spurlos verschwunden und im Sturm gekentert. Die Schiffe auf dem Meeresboden haben sich zum größten Teil selbst zerlegt. Aber es gibt noch spannende Reste in den Tiefen der Ostsee zu finden. In den Ozeanen sind diese für uns Menschen oft unerreichbar – anders als in der flachen Ostsee. Hier warten die Seelen der Schiffe nur ein paar Meter unter der Meeresoberfläche, um entdeckt zu werden. Mancherorts liegen die Wracks wie auf einem Parkplatz nebeneinander- vor allem an der Darßer Schwelle und vor Hiddensee. Die Ostsee ist einer der größten Schiffsfriedhöfe der Welt. Mehr als 1000 Wracks sind gefunden worden. Man geht von 6000 weiteren Wracks aus, die entdeckt werden wollen.

In den urigen Warnemündern Fischerkneipen wird erzählt, dass Neptun oft Pause bei den Wracks vor Warnemünde macht -in den Vollmondnächten. Er lauscht dann den Gesängen der Nixen und schaut sicherlich auch sein zweites Zuhause an – das Hotel NEPTUN.

Seite 7 von 11« Erste...56789...Letzte »