Blog
Hotel NEPTUN am Strand in Warnemünde
Reservierung +49 381 777-7777

Archiv für die Kategorie „Warnemünde“

Abends an der Ostsee

20. Oktober 2009 Meer, Vom Leben, Warnemünde kommentieren?

Einen Fuß breit fern vom Wasser
stehen wir hier auf dem Kai.
Und der Wind weht um die Nasen
und wir fühlen uns so frei!
 
Und die milde, sanfte Brise
ist so schwach und doch so frisch!
Als stünden alle schönen Düfte
der Ostsee heut‘ auf dem Tisch.
 
Dieser Hauch ist so betörend.
Er riecht nach Sehnsucht, Liebe, Meer,
nach Fischernetzen und nach Kerzen.
Und nichts was Last war, ist noch schwer…
 
Die Möwen kreisen um die Schiffe
und äugen auf die Lichterketten.
Und zeternd rufen sie einander
als wenn sie was gefunden hätten.
 
Und wir beneiden ihre Flüge.
Wie gerne sähen wir von oben.
Wie wär‘ es wohl auf einer Boje,
wenn ringsherum die Wellen toben?
 
Es naht das Tuckern eines Kutters
und der Fischer winkt von Bord.
Und die See rauscht begeistert.
Man versteht sich – ohne Wort…
 

 

Diese Dichtung stammt von der Rostocker Lyrikerin Kerstin Wesselow und aus ihrem Buch „Poesie maritim“, für das Klaus Wenzel (unser ehemaliger General Manager) einst das Vorwort schrieb. Ich hatte das große Glück, die charmante Dichterin vor kurzem persönlich kennen zu lernen und war sofort begeistert von ihren Versen, in denen man sich meistens sogar wiederfindet. Sie erzählt von der Natur, dem Leben, der Liebe, der Sehnsucht, dem Meer und regt damit zum Träumen, Nachdenken, aber auch zum Entdecken an – so schreibt sich Kerstin Wesselow in die Herzen ihrer Leser…

WarnemA?nde spA�t am Abend

Warnemünde spät am Abend

Legendärer Jazz-Band-Ball im Hotel NEPTUN

20. Oktober 2009 Entdecken, Vergnügen!, Warnemünde kommentieren?

Am Samstag, dem 17. Oktober war es wieder soweit. Für alle Jazz-Liebhaber öffneten sich die Pforten zum 9. Jazz-Band-Ball im Hotel NEPTUN. Unter dem Motto „Nordischer Herbstzauber“ wurden der Bernsteinsaal und unser Hotelrestaurant KORALLE in einen festlichen Ballsaal verwandelt. Nach der Begrüßung mit einem Glas Prosecco, einer erlesenen Vorspeise und einem amourösen Büfett durfte getanzt und gefeiert werden. Der Abend wurde durch die Pasternack Big Band auf Hochtouren gebracht. Das absolute Highlight war natürlich der Auftritt des Stargastes Victoria Tolstoy. Auch für mich und alle anderen Mitarbeiter, die an diesem Abend tätig waren, war das natürlich klasse. Es ist schön, auch während der Arbeit solche Highlights zu erleben. Mir macht es großen Spaß an so einem Abend mitwirken zu dürfen, denn das ist mal etwas ganz Besonders.
Erstaunlich fand ich, wie viele der jungen Kollegen festgestellt haben, dass man nicht nur zu Discomusik tanzen und Spaß haben kann. „Jazz ist doch tolle Musik“ hörte ich einige meiner Kollegen sagen. Viele Gäste tanzten und feierten bis in die frühen Morgenstunden und bewiesen damit, dass auch diese Generation das Feiern nicht verlernt hat und mit der Jugend allemal mithalten kann. Wir freuen uns jedenfalls auf den nächsten Ball und hoffen, dass es bis dahin noch mehr Jazz-Begeisterte gibt.

Die Strandkorb-Legende…

13. Oktober 2009 Meer, News, Urlaub, Vom Leben, Warnemünde ein Kommentar

Viele Orte beanspruchen für sich, den Strandkorb erfunden zu haben: Hamburg, Warnemünde, die Inseln Norderney und Juist, Holland und und und… Bei den Holländern standen die Vorfahren des Strandkorbs zum Schutz vor Zugluft in den Wohnstuben.

Aber den ersten Strandkorb hat ein Norddeutscher erfunden. Es war der kaiserliche Hof-Korbmacher Wilhelm Bartelmann aus Rostock. An einem ziemlich frischen Frühlingsabend des Jahres 1882 bat die Dame Elfriede Maltzahn den Korbmacher,  ihr einen Stuhl anzufertigen, der sie vor dem Nordwestwind und vor der intensiven Sonne schützen könnte. Ein paar Tage später war er fertig: Der erste Strandstuhl in Warnemünde. Als „senkrecht stehender Wäschekorb“ verspottet wurde weiter gewerkelt. So folgte wenig später eine Version für Verliebte – der doppelte Strandkorb. Er wurde der Renner! Viel hat sich seit 1882 an der Form des Strandkorbs nicht geändert, außer natürlich die verwendeten Materialien. Inzwischen gibt es ca. 70.000 Strandkörbe und davon eine ganze Menge in Warnemünde.

Wer hat denn nun den allerersten Strandkorb erfunden? Ich bin für Warnemünde….

Mit das Schönste auf der Welt ist für mich, abends am Strand von Warnemünde zu sitzen, in einem Strandkorb mit Seeblick Richtung Westen. Die Wellen rauschen, die Möwen kreischen, es riecht nach Meer und die Sonne geht langsam schlafen. Toll…

relaxen im Strandkorb

Relaxen im Strandkorb

Big Cigar Night

23. September 2009 Entdecken, Geschenke, Urlaub, Vergnügen!, Warnemünde kommentieren?

Sie lieben genussvolle Speisen und edle Weine? Das Rauchen von Zigarillos oder Zigarren ist für Sie Wellness und das nicht nur zu Hause? Am 30. Oktober 2009 bieten wir in Kooperation mit dem Grand Hotel Heiligendamm allen Zigarrenrauchern, auch Aficionados genannt, einen Abend der Extraklasse – die Big Cigar Night! Gestartet wird in der Sky-Bar des Hotels NEPTUN mit einem Erdbeeressigcocktail. Begleitet von edlen Zigarillos und Zigarren erleben Sie in 64 Metern Höhe eine Variation vom kanadischen Hummer mit Kerbel-Aioli und Safranluft. Nach drei erlesenen Gängen geht es in Oldtimer-Feuerwehren in das Grand Hotel Heiligendamm. Dort erwarten Sie in der Davidoff-Lounge weitere Spezialitäten in Form eines Flying-Büfetts. Lassen Sie sich dieses einmalige Erlebnis nicht entgehen. Verbinden Sie diesen Abend doch einfach mit einem Verwöhnwochenende im Hotel NEPTUN. Natürlich kann dieses Erlebnis auch verschenkt werden oder Sie machen daraus Ihre ganz besondere Firmenfeier.

Variation vom Kanadischen Hummer

Variation vom kanadischen Hummer

Viel Sonnenschein…

18. September 2009 Allgemein, Vom Leben, Warnemünde kommentieren?

… konnten wir noch in den letzen Tagen genießen und der tolle Spätsommer lässt weiter hoffen. In Warnemünde ist es inzwischen etwas ruhiger geworden. Ich finde, es ist genau die richtige Zeit, um noch einmal so richtig vom Alltag abzuspannen und viele neue Kräfte zu sammeln. Als ich heute an der NEPTUNs Düne 13 am Strand war, entdeckte ich nur noch wenige Badegäste. Die Anzahl der Strandkörbe verringert sich täglich und die Gäste lassen sich jetzt lieber im Wellnessbereich verwöhnen. Dafür lädt der Strand auf gesunde Spaziergänge ein, die den Körper mit frischer Meeresluft versorgen. Gestern legte auch das vorletzte Kreuzfahrtschiff am Passagierkai an. Dazu hatte ich auch einen interessanten Beitrag auf der Homepage einfach-meer-warnemünde.de entdeckt. Aus Jubel, Trubel, Heiterkeit wird Ruhe, Eleganz und Genuss. So legt morgen am Warnemünder Passagierkai die legendäre Dreimast-Bark“Alexander von Humbold“ an und im Kurhausgarten ertönen am Sonntag wieder bezaubernde Klänge beim Kurkonzert. Zum Abschluss meiner kleinen Tour habe ich Warnemünde noch einmal aus der 19. Etage, dem Café PANORAMA bestaunt. Die rauschenden blauen Wellen und die bunten Laubbäume hüllen den Ort in eine farbenreiche, phantasievolle Entspannungswelt. Bevor die Warnemünder-Seehunde am 26. September anbaden, ist es doch schön, dass es noch viele tolle Angebote gibt, um vor den Kältemonaten noch einmal vom Alltag abzuschalten und neue Kräfte zu sammeln.

Ein Blick an den Strand!

Ein Blick an den Strand!

NEPTUN und sein Meerwasser

14. September 2009 Bewegung!, Entdecken, Meer, News, Thalasso & SPA, Urlaub, Vergnügen!, Warnemünde 2 Kommentare

Wenn man es genau betrachtet, wird im Hotel NEPTUN bereits seit 1971 im Meerwasser gebadet. Alle unsere Gäste wissen diesen Vorteil zu schätzen. Jeden Tag werden tausende Liter frisches Meerwasser in den Hotelpool gepumpt und auf angenehme 30 Grad erwärmt, in einigen groAYen Thalassowannen sind es sogar 36 Grad. Zurzeit beträgt die Wassertemperatur am Eingang des Ansaugrohres in 6 Metern Tiefe der Ostsee (ca. 300 Meter vom Strand entfernt) 16 Grad. Von dort gelangt es schnell in den Keller des Hotels, wo es durch Kiesfilter laufend schonend von Algen und kleineren Organismen gereinigt wird. Fische kommen  nicht hier an, denn die Ansaugrohre haben ein sehr feinmaschiges Netz. Unser Küchenchef wäre sicher hocherfreut, wenn die Fische frisch „angesogen“ und vielleicht noch ausortiert nach Größe bei ihm auf dem Tisch landen würden…

Was unsere Gäste außerdem schätzen, ist die Leichtigkeit der Wassergymnastik jeden Tag im Pool. Das Salzwasser hilft enorm bei den Übungen, die unter normalen Landbedingungen schwierig wären. Man hat das Gefühl als schwebe man im Wasser und die kleinen Zimperlein sind ebenfalls im Nu weg. Auch kleine Kinder haben hier den ersten Kontakt mit salzigem Wasser und sind begeistert, was es alles gibt.

Oftmals wird mir die Frage gestellt, was mit dem Meerwasserspiegel passiert. Obwohl wir jedes Jahr Millionen von Litern aus der Ostsee entnehmen, sinkt der Meerwasserspiegel natürlich nicht. Das Seewasser führen wir der Ostsee nicht zurück, sondern leiten es an die Stadtwerke weiter.

Unser Meerwasserpool

Unser Meerwasserpool

Seite 23 von 25« Erste...10...2122232425