Blog
Hotel NEPTUN am Strand in Warnemünde
Reservierung +49 381 777-7777

Artikel-Schlagworte: „Warnemünde“

Wo kommt der Weihnachtsmann eigentlich her?

4. Dezember 2009 News, Vergnügen!, Vom Leben, Warnemünde 2 Kommentare

4. Türchen: Es gibt einen kleinen Ort am Oslofjord mit dem Namen Drobak (sprich: Dröbak). Das klingt zwar nicht richtig nach Weihnachten, so wie zum Beispiel „Himmelspforte“ bei uns. Aber jedes norwegische Kind und jedes zweite skandinavische Kind von 0 – 14 Jahre sendet seine Wünsche in die Weihnachtsstadt Drobak. Es gibt ein Weihnachtsmannhaus und ein Weihnachtsmann-Postamt. Das Weihnachtsmannhaus hat das ganze Jahr geöffnet. Die fleißigen Julenissen (Weihnachtskobolde) aus Warnemünde kaufen dort immer im Sommer fleißig ein und geben es am 5. Dezember im Munch-Haus (Am Strom 53) weiter an die Weihnachtsgehilfen in Deutschland.
Wussten Sie, dass der schönste Weihnachtsbaum aus Drobak jedes Jahr für den Pariser Platz am Brandenburger Tor reserviert ist? Er kommt mit der Fähre in Warnemünde an und geht dann per Weihnachtsmann-Express nach Berlin.

Der wichtigste Beweis dafür, dass der Weihnachtsmann in Drobak zu Hause ist, besteht darin, dass es Verkehrsschilder mit einem Hinweis „Achtung laufender Weihnachtsmann“ gibt. Ich würde sagen, das zählt! Der Weihnachtsmann kommt aus Drobak. Wer anderer Meinung ist, möge bitte eindeutige Indizien liefern! Frohe Weihnachten bald…

Stärkung des Immunsystems

24. November 2009 Bewegung!, Meer, Thalasso & SPA, Vergnügen!, Vom Leben ein Kommentar

… ein Thema, das mich zurzeit brennend interessiert. So wandte ich mich mit all meinen Fragen vertrauensvoll an Herrn Sörgel (unseren Wellnessmanager) und Herrn Sellmann (unseren Küchenchef). Beide konnten mir gute Tipps und Ratschläge geben, die ich Ihnen keineswegs vorenthalten möchte: Bereits morgens nach dem Aufstehen sollte der Stoffwechsel mit Wechselduschen auf Trab gebracht werden. Zum Frühstück darf viel frisches Obst nicht fehlen. Am besten eignen sich Zitrusfrüchte, denn sie strotzen nur so vor Vitalstoffen. Mal ehrlich, hätten Sie gewusst, dass beispielsweise in einer Grapefruit bis zu 180 mg Vitamin C stecken?

Anschließend wirkt ein Spaziergang an der frischen Ostseeluft wahre Wunder, auch wenn das Wetter noch so ungemütlich erscheint. Ziehen Sie sich warm an! Durch die Bewegung wird der Stoffwechsel angekurbelt und ist der erst einmal aktiv, sind es auch die Abwehrzellen. Zusätzlich wird durch die kalte Herbstluft das Immunsystem trainiert und das härtet ab. Es eignet sich auch eine Runde Fahrrad zu fahren oder Nordic Walking.

Die frische Luft macht natürlich hungrig. Nehmen Sie sich daher Zeit für ein ausgewogenes Mittagessen. Mindestens zweimal pro Woche sollte frischer Fisch auf dem Speisenplan stehen“ rät unser Küchenchef, denn Fisch liefert uns das Spurenelement Selen und als Beilage passt saisonales Gemüse. Auch Milch- und Vollkornprodukte gehören zu einer gesunden Ernährung. Dabei muss auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr in Form von Wasser, Kräutertee oder Saftschorle geachtet werden. Mindestens zwei Liter am Tag sollten es schon sein.“

Wenn es draußen stürmt, gönnen Sie sich doch einen Wellness-Nachmittag in unserem Arkona SPA. Entspannen Sie bei einer angenehmen Massage, einer Wohlfühlbehandlung oder wie wäre es mit Sauna? Es ist nachgewiesen, dass regelmäßige Schwitzbäder deutlich das Erkältungsrisiko senken.

Abends ist Ruhe angesagt, denn das Immunsystem wird durch Stress nur unnötig geschwächt. Ob Sie nun ein paar leichte Yoga-Übungen machen, dem Klang Ihrer Lieblings-CD lauschen, ins knisternde Kaminfeuer blicken oder sich mit einem guten Buch auf dem Sofa lümmeln – nehmen Sie sich einfach die Zeit zum Entspannen, das hilft auch der Abwehr! In diesem Sinne: Kommen Sie gesund durch Herbst und Winter!

 

herbstliches-warnemunde

Herbstliches Warnemünde

 

Kennen Sie unseren Geschichten-Erzähler?

20. November 2009 Kulinarisches, Meer, News, Urlaub kommentieren?

im Hotel NEPTUN? Zuerst als Steward, dann als Zahlmeister auf der Route Rostock-Gedser zur See gefahren, arbeitet er seit mehr als 13 Jahren in einem unserer beliebtesten Restaurants. Auf dem Fährschiff erkannte er seine Berufung: Arbeiten im Service und mit Menschen. Sein jetziger Arbeitsplatz befindet sich nicht mehr auf dem Wasser, sondern ganz nah am Meer. Ja, in der Grillstube BROILER sind die Fensterplätze immer heiß begehrt. Aber selbst Fernsehturm-Restaurants haben Innenplätze. Herr Schneider kann während seiner Arbeit Schiffe schauen und wird deshalb von vielen unserer Gäste beneidet. Nebenbei erzählt er ihnen Wissenswertes zu den Seglern, Schiffen und über Warnemünde.

Er ist unser Mitarbeiter des Monats im Oktober. Herzlichen Glückwunsch!

„Interessant an meiner Arbeit ist der Umgang mit Menschen. Morgens weiß man nie, was kommt. Jeder Tag ist anders.“, so Herr Schneider. Das kleine Team ist eingespielt, so erfahre ich von ihm: Geben & Nehmen ist ausgewogen. Es passt einfach. Zusätzlich ist er als Lehrbeauftragter tätig. Es freut ihn, junge Menschen im Service auszubilden.

„Es gibt viele Gäste, die aus nostalgischen Gründen zu uns kommen, Geschichten von früher erzählen und inzwischen ihre Kinder oder Enkel mitbringen. Gleichbleibende Qualität seit Jahrzehnten!“ schwärmt Herr Schneider. Ja, das kann ich nur bestätigen. Unsere Hähnchen/ Broiler sind einfach lecker. Gerade vorgestern gab es diese Köstlichkeit für mich zum Mittagessen.

Ein bisschen Zeit für Erinnerungen, für einen kleinen Plausch muss sein. „Der Spaß mit Kollegen ist auch wichtig für mich bzw. für uns alle im Team. Und für die Gäste ist es toll, es mitzuerleben. Dadurch bin ich nach Dienstende erfüllt und freue mich auf den nächsten Tag, was der an Gästen so bringen mag.“ schmunzelt Herr Schneider. „Ich bin ein lebensfroher Mensch. Ein Tag, an dem ich nicht mindestens einmal gelacht habe, ist für mich ein vergeudeter Tag.“ Genau!
Der leidenschaftliche Motorradfahrer lebt eher naturverbunden, liebt Haus & Garten und genießt jede Jahreszeit ganz intensiv. Hans Schneider ist auch ein Geschichtenerzähler. Ich war fasziniert. Freuen Sie sich auf die nächste Woche. Dann wird hier der erste Teil „Die wahrscheinlich wahre Geschichte der Entstehung der Broilerstube“ erscheinen.

 

Sturm

17. November 2009 Meer, Vom Leben, Warnemünde kommentieren?

Er quetscht sich durch die Fensterritzen,
pfeift dabei sein lautes Lied.
Und er lockt dich an die Küste
mit seiner Stimme rau und tief.

Sein Raunen steigt in deine Ohren,
hast du den Fuß erst vor der Tür.
Und er spielt mit Deinem Mantel,
wie ein kleines wildes Tier.

Ziehen, zerren, drunter schlüpfen,
sich verbeißen und verdrehen.
Aus langen Haaren Kordeln flechten.
In Ponys unter Mützen wehen.

Heftig streichelt er die Mole.
Lässt an ihr kein Fleckchen trocken.
Von seiner Umarmung umgerissen
sieht man am Leuchtturm Menschen hocken.

Möwen lassen sich gern tragen,
fliegen pfeilschnell übers Meer.
Der Sturm peitscht wütend in die Fluten
als schöpfe er die Ostsee leer.

 

Herbststurm vor WarnemA?nde

Herbststurm vor Warnemünde

… der versprochene Auszug aus dem neuesten Lyrikband von Kerstin Wesselow.

 

Zurzeit haben wir zwar wieder mildes Klima, aber bald – da bin ich mir ganz sicher – hält der Sturm erneut Einzug an der Küste und klopft auch an unsere Tür…

Blutige Premiere

29. Oktober 2009 Allgemein, News, Presse, Vergnügen!, Warnemünde kommentieren?

An diesem Sonnabend ist es endlich soweit: Störtebeker-Darsteller Sascha Gluth geht mit seiner ersten eigenen Comedy-Show im NEPTUN vor Anker. 64 Meter über dem Meer erwartet die Gäste ein blutiges Gemetzel zwischen Seetang und Seeräuberspießen, ein gesangsfreudiger „Kopfloser Klaus“  und ein dramatischer Auftritt der berüchtigsten Freibeuter der Weltmeere!

Da bleibt mir nur, eine perfekte Tarnung zu empfehlen. Augenklappe, Ringel-Shirt und ein sprechender Papagei auf der Schulter sollten das Schlimmste verhindern! Los geht´s am 31. Oktober ab 20 Uhr in der Sky-Bar. Karten für 23 € sind an der Abendkasse noch zu haben.

Die PIRATE Late-Night-Show mit Sascha Gluth.

Die PIRATE Late-Night-Show mit Sascha Gluth.

Die Strandkorb-Legende…

13. Oktober 2009 Meer, News, Urlaub, Vom Leben, Warnemünde ein Kommentar

Viele Orte beanspruchen für sich, den Strandkorb erfunden zu haben: Hamburg, Warnemünde, die Inseln Norderney und Juist, Holland und und und… Bei den Holländern standen die Vorfahren des Strandkorbs zum Schutz vor Zugluft in den Wohnstuben.

Aber den ersten Strandkorb hat ein Norddeutscher erfunden. Es war der kaiserliche Hof-Korbmacher Wilhelm Bartelmann aus Rostock. An einem ziemlich frischen Frühlingsabend des Jahres 1882 bat die Dame Elfriede Maltzahn den Korbmacher,  ihr einen Stuhl anzufertigen, der sie vor dem Nordwestwind und vor der intensiven Sonne schützen könnte. Ein paar Tage später war er fertig: Der erste Strandstuhl in Warnemünde. Als „senkrecht stehender Wäschekorb“ verspottet wurde weiter gewerkelt. So folgte wenig später eine Version für Verliebte – der doppelte Strandkorb. Er wurde der Renner! Viel hat sich seit 1882 an der Form des Strandkorbs nicht geändert, außer natürlich die verwendeten Materialien. Inzwischen gibt es ca. 70.000 Strandkörbe und davon eine ganze Menge in Warnemünde.

Wer hat denn nun den allerersten Strandkorb erfunden? Ich bin für Warnemünde….

Mit das Schönste auf der Welt ist für mich, abends am Strand von Warnemünde zu sitzen, in einem Strandkorb mit Seeblick Richtung Westen. Die Wellen rauschen, die Möwen kreischen, es riecht nach Meer und die Sonne geht langsam schlafen. Toll…

relaxen im Strandkorb

Relaxen im Strandkorb

Seite 25 von 26« Erste...10...2223242526