Blog
Hotel NEPTUN am Strand in Warnemünde
Reservierung +49 381 777-7777

Artikel-Schlagworte: „Warnemünde“

Frühstücken über den Dächern von Warnemünde

16. Dezember 2013 Allgemein 2 Kommentare

Himmlisch ist es, wenn man am frühen Morgen vom Duft frischen Kaffees und knusprig ofenfrischen Brötchen umgeben wird. Wenn man sich jetzt noch vorstellt, das Ganze aus luftiger Höhe mit einem Atem beraubenden Blick auf die Ostsee von Warnemünde & die Hafeneinfahrt zu genießen, werden wohl die Meisten sagen: „Das kann man doch nur träumen.“ Bei uns im Hotel NEPTUN, direkt am Strand an der Ostsee, ist dies möglich. Wir machen das himmlische Frühstück zum Erlebnis. Täglich von 7 bis 12 Uhr verwöhnt Sie unser NEPTUN-Team aus Küche und Service mit frischen Tee- oder Kaffeespezialtitäen, frischen Säften, Marmeladen, Konfitüren. Dabei darf natürlich erlesenes Gebäck aus unserer hauseigenen Patisserie im NEPTUN nicht fehlen. Nun, auf den Geschmack gekommen? Ob einfach mal zwischendurch oder als Geschenk – alles ist möglich.

Ob für dieses Erlebnis oder Fragen und Wünsche: Meine Kolleginnen & Kollegen von der Bankettabteilung stehen Ihnen täglich gern von 8 bis 18 Uhr persönlich oder unter der Telefonnummer: 0381 – 777 666  zur Verfügung. Wir freuen uns auf Sie.
Himmlisches FrA?hstA?ck Hotel NEPTUN

Himmlisches FrA?hstA?ck Hotel NEPTUN

Himmlisches FrA?hstA?ck Hotel NEPTUN

Himmlisches FrA?hstA?ck Hotel NEPTUN Himmlisches FrA?hstA?ck Hotel NEPTUN Himmlisches FrA?hstA?ck Hotel NEPTUN

Buhne oder Stack oder Höft oder Kribbe oder Schlacht ?

12. November 2013 Meer, News 4 Kommentare

Es tut sich etwas am herbstlichen Warnemünder Strand an der Ostsee. Die Meeresbuhnen werden ausgetauscht. Die Funktion dieser besteht darin, dass die Kraft der Welle bevor sie den Strand in Warnemünde erreicht gebrochen wird. Die Buhnen werden rechtwinklig zum Strandverlauf in der Ostsee verlegt. Im Spätsommer 1993 lagen hunderte abgebrochene Buhnenpfähle am Ostseestrand verteilt. Was war passiert? Die Buhnen waren vom Schiffsbohrwurm befallen. Lange hatte man Ruhe vor ihnen. Das letzte mal gab es so etwas um 1932. Der Schaden betrug 1993 ca. 13 Millionen Euro – das sind ca. 400 Buhnen. Viele Jahre suchte man nach alternativen Hölzern zur Kiefer. Stahl, Beton, Kunststoff…….. alles wurde probiert. Zurzeit wird FSC zertifiziertes Tropenholz verwendet. Ziel ist es, in einigen Jahren wieder an der Küste zu einheimischen Hölzern zu wechseln. Die Buhnen, die zurzeit an der Küste vor unserer Haustür, dem Hotel Neptun erneuert werden, haben eine
Länge von ca. 12 – 14m.

übrigens… Buhnen finden Sie auch in unserer Hotelhalle als besonderes Dekoelement. Für den Sommer 2014 gilt wie immer – das Betreten der Buhnen ist verboten – aufgrund der erhöhten Unfallgefahr.

Buhnen am Strand von WarnemA?nde

Foto: Holger Martens

Dekoelement in der Hotelhalle

 

Gönnen Sie sich eine Auszeit!

29. Oktober 2013 Allgemein, Hotel NEPTUN kommentieren?

Nach dem Trubel in den Sommermonaten, ist das Ostseebad Warnemünde so ruhig und erholsam wie zu keiner anderen Zeit. Wer sich also eine Auszeit vom stressigen Alltag gönnen will, der ist hier genau richtig.

Die letzten Sonnenstrahlen dringen durch die Wolkendecke, eine salzige Meeresbrise weht über die Ostsee und die Wellen haben viele kleine Schätze an den Strand gespült. Bei einem ausgedehnten Spaziergang lassen sich bunte Steine, Meerglas, Muscheln und sogar Bernsteine finden.

Auch am Himmel sind zahlreiche Farbkleckse zu sehen, denn der Herbstwind bietet optimale Voraussetzungen zum Drachensteigen und auch für Kitesurfer ist nun die perfekte Zeit angebrochen.

Wer sich den Wind genug um die Nase wehen lassen hat, der kann sich in der NEPTUN Sky-Bar bei einem heißen Kaffee aufwärmen und durch viele Leckereien schlemmen. Von dort hat man einen atemberaubenden Blick auf die Ostsee und ganz Warnemünde.
Drachen am Strand von WarnemA?ndeSpaziergang am Strand von WarnemA?nde

Das Warnemünder Heimatmuseum

18. Oktober 2013 Allgemein, Warnemünde kommentieren?

Kulturtipp!
In einem 1767 erbauten Fischerhaus in der sog. „Achterregg“ (Hinterreihe), hat das Heimatmuseum Warnemünde sein Domizil gefunden. Auf einer Fläche von ca. 220 m², die man diesem kleinen Haus zunächst nicht ansehen kann, werden den Besuchern Exponate und Informationen über die Geschichte der Fischerei und Seefahrt, über das Lotsenwesen und die Seenotrettung sowie über die Entwicklung von Warnemünde zum Badeort anschaulich dargestellt. Außerdem können die Gäste durch die Besichtigung der „Vörstuw“ (Stube), der „Koek“ (Küche), „Achterstuw“ (Schlafraum) und der seitlichen „Däl“ (Diele) im denkmalgeschützten Haus einen unmittelbaren Eindruck gewinnen, wie die Warnemünder am Ende des 19. Jahrhunderts in diesen Häusern gelebt haben. Das Heimatmuseum Warnemünde versteht sich neben seiner Bedeutung für den Fremdenverkehr als wesentlicher Teil der Geschichtskultur in Warnemünde. Es findet hier ein Informationsaustausch mannigfacher Art statt. Vielerlei Auskünfte zur Geschichte Warnemündes, zu alten Sitten und Bräuchen aber auch zu Fragen der aktuellen Entwicklung werden erteilt. Weitere Informationen erhalten Sie gerne an der Gästebetreuung oder telefonisch unter 465. Das Heimatmuseum ist von Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr geöffnet und montags geschlossen.
Ihr Hotel NEPTUN-Team
Stadtrundgang durch WarnemA?nde

Der Alte Strom von Warnemünde

19. September 2013 Allgemein, Entdecken, Warnemünde 2 Kommentare

Da fühlen sich die Besucher sofort in alte Seefahrer-Zeiten zurück versetzt. Die teils antiquierten Fischkutter versprühen einen Charme von maritimer Romantik. Dass die letzten wenigen aktiven Fischer noch ihren Dienst tun, beweist jedoch das Angebot auf dem morgendlichen Fischmarkt.
Vom Alten Strom in Warnemünde aus können Sie Rundfahrten hinaus aufs Meer oder zum Überseehafen nach Rostock starten. Auf engstem Raum reihen sich Restaurants, Cafes und Boutiquen aneinander. Die liebevoll renovierten, kleinen Häuschen an der Wasserkante sind eine architektonische Augenweide. Der Streifzug am Alten Strom endet an der West-Mole, die die beiden Strandbuchten des Ostseebades voneinander trennt. Die Abendstimmung erinnert sogar ein wenig an die Côte d’Azur oder andere Mittelmeerregionen.
Alter Strom von WarnemA?nde

Der Teepott – ein Wahrzeichen des Ostseebades Warnemünde

18. September 2013 Allgemein, Warnemünde kommentieren?

Eines der Wahrzeichen des Badeortes Warnemünde ist der Teepott. Diesen Namen bekam das Bauwerk aufgrund seiner besonderen Form, die schon sehr an eine Teetasse, eben einen Teepott erinnert. Das Bauwerk ersetzte den 1927 errichteten Teepavillon und wurde 1968 erbaut. Schon der Vorgänger hieß im Volksmund Teepott und so sollte es auch für den Neubau dabei bleiben. Nach zehnjähriger Schließung konnte dann das Wahrzeichen der Stadt direkt neben dem Leuchtturm im Jahre 2002 wieder eröffnet werden. Was den Teepott ausmacht ist nicht nur seine kühne Architektur. Der imposante Rundbau beherbergt Restaurants, sowie Souvenirgeschäfte und eine kleine Passage. Zu jeder Jahreszeit bietet der Teepott seinen Besuchern Entspannung und gemütliches Ausruhen in äußerst angenehmer Atmosphäre.

Teepott WarnemA?nde

Seite 6 von 26« Erste...45678...20...Letzte »